Logo Milazzo Flora

Zwerg Chinesische Hanfpalme

Trachycarpus fortunei "wagnerianus" wurde 1915 vom Botaniker Odoardo Beccari als neue Art unter dem Namen Trachycarpus wagnerianus beschrieben, gilt aber heute nicht mehr als eigenständige Art im Genus Trachycarpus, sondern nur noch als Synonym für Trachycarpus fortunei. Da man niemals ein Naturhabitat von dieser Palme gefunden hat, sie problemlos mit Trachycarpus fortunei hybridisiert und sich von letzterer nur durch die kleineren Blätter und geringfügig anders geformten Blüten unterscheidet, wurde diese Art unter Trachycarpus fortunei subsumiert. Neueste Genanalysen zeigten, dass sich die "Wagnerianus" zwar immer von Trachycarpus fortunei unterscheiden lässt, die genetischen Distanzen dabei aber äußerst gering sind.

Die "Trachycarpus wagnerianus" wurde ursprünglich von Albert Wagner, einem Gartenbauer aus Leipzig nach Europa gebracht. Die "Wagnerianus" ist eine nicht so hoch wachsende gärtnerische Zuchtform von Trachycarpus fortunei. Der Stamm ist zylindrisch und säulenförmig, und mit einem ebenso dichten Netzwerk von Fasern bedeckt, wie bei Trachycarpus fortunei. Die Blätter sind halbkreisförmig oder auch bis fast ¾ kreisförmig, aber wesentlich kleiner als bei Trachycarpus fortunei. Die Blätter sind fast gleichmäßig dunkelgrün auf beiden Blattseiten und tief aber unregelmäßig in ca. 40, sehr steife Segmente eingeteilt. Die Blattsegmente sind 40 -45 cm lang und jeweils etwa 15 – 20 mm breit (selten größer). An den Spitzen sind sie Segmente leicht zweigeteilt oder zweigezahnt. Die Blattstiele (Petiolen) sind an den Rändern leicht gezahnt an der Basis und den Enden, während der mittlere Teil der Petiolen kaum spürbare Zähne aufweist. Auf ihrer Oberseite sind sie leicht konvex. Die Blütenstände sind denen der Trachycarpus fortunei sehr ähnlich, jedoch sind sie robuster und fester. Die männlichen Blütenstände haben glatte Verzweigungen, die weniger dicht mit Blüten besetzt sind als bei Trachycarpus fortunei. Die "Wagnerianus" ist ebenso frosthart wie die Trachycarpus fortunei und stellt in der Kultur dieselben Ansprüche.
 
Es ist die Palme, die weiter nach Norden geht und Temperaturen von - 20 ° C standhält, wobei Fälle sogar von - 25 ° C in perfekt akklimatisierten Pflanzen aufgezeichnet wurden.
  • Kategorie Palmengewächse
  • Familie Arecaceae
  • Gattung Trachycarpus
  • Art wagnerianus
  • Geographisches Ursprungsgebiet Asien, Indischer Subkontinent
  • Klimazonen Gebirge in der gemäßigten Zone USDA 8
  • Habitus Einestämmige Palme
  • Blätter Fächerblatt
  • Colore Foglie Verde
  • Blüteitperiode November / Oktober / April / Mai / Juni
  • Blume Traube
  • Colore Fiori Giallo
  • Bodenart Neutral / Mittelschwer Erdreich / Schwash sauer
  • Erfordernissen Mässig Wasser
  • Lichtexposition Sonne / Halbschatten
  • Form Palmen
  • Colore Frutti Nero
©  Website-Realisierung Synthetic Lab